FAQ Internet

Kann jemand meinen Computer ohne mein Wissen für strafbare Handlungen verwenden?

Definitiv! Es ist eine verbreitete Methode, einen Computer mit Schadsoftware zu infizieren und ihn dann als Relais für eigene – verbotene – Handlungen zu nutzen. Damit kann der Täter seine eigene Identität im Web wirkungsvoll verbergen. Wir erhalten laufend anfragen zu IP-Adressen die für verschiedene strafbare Aktivitäten genutzt werden.

Die unangenehme Seite für Sie kann sein, dass wir Ihren Internet-Zugang sperren (müssen) oder noch viel schlimmer: plötzlich steht die Polizei vor Ihrer Tür und will Ihren Computer beschlagnahmen oder Sie sogar fest nehmen!

Die einzig wirkungsvolle Abhilfe ist, dass Sie einerseits beim Surfen im Internet oder beim Öffnen von Beilagen in Emails sehr aufmerksam sind, andererseits Ihre Viren-Software immer am aktuellen Stand haben, um so die Gefahr einer Verseuchung so gering wie möglich zu halten!

Komme zeitweise nicht ins Internet, erst nach Neustart funktioniert es wieder!

Dieses Problem tritt manchmal bei Windows 10  auf. Vermutlich liegt die Ursache in der Schnellstart-Funktion. Offensichtlich erhält der Rechner nicht schnell genug die IP-Adresse vom DHCP-Server. Bis es dafür von Microsoft einen Bugfix gibt, schaltet man entweder den Schnellstart aus oder muss damit leben, manchmal den Rechner neu starten zu müssen. Experten, die sich auf der „Commandline“ zurecht finden können auch durch „ipconfig /release“ und danach „ipconfig /renew“ dieses Problem lösen ohne den Rechner neu starten zu müssen.

Wie wird meine IP-Adressen vergeben?

Für die normale Internet-Nutzung ist Ihre IP-Adresse ohne Bedeutung. Nur wenn Sie spezielle Services benutzen, beziehen sich diese manchmal auf Ihre IP-Adresse (um z.B. einen eigenen Webserver zu betreiben). Jeder Kunde erhält ein oder mehrere private IPv4 Adressen (die nicht öffentlich erreichbar sind). Neukunden erhalten nur mehr öffentliche IPv6 Adressen.  Ein Anspruch darauf, dass diese Adresse immer gleich bleibt, besteht bei Konsumenten nicht, da der Betrieb von Webservern oder ähnlichen Diensten an Konsumentenanschlüssen nicht zugelassen wird. Geschäftskunden erhalten eine oder mehrere fixe IPv6 Adressen. Öffentliche IPv4-Adressen vergeben wir aufgrund der eingeschränkten Verfügbarkeit nur mehr in Ausnahmefällen!

Für alle, die sich näher für unsere IPv6 Konfiguartionsmethode im Privatkundenbereich (SLAAC) interessieren hier der Link dazu: http://www.elektronik-kompendium.de/sites/net/1902131.htm

Für Geschäftskunden noch interessant:

Das IPv6 Präfix der Kundennetze lautet:

Graz:  IPv6 Präfix 2A07:3740:0:1::/64

Wien: IPv6 Präfix 2A07:3740:0:2::/64

Um aus dem IPv4 Netz auf einen IPv6 Host zugreifen zu könne braucht man einen Relais Server. Näheres dazu finden Sie auf http://www.pc-magazin.de/ratgeber/ds-lite-heimnetzwerk-zugriff-ipv6-ratgeber-2746458.html

Wir selbst betreiben keinen IPv4 nach IPv6 Relais Server. Es kann aber jeder beliebige IPv4 nach IPv6 Relais Server von anderen Anbietern verwendet werden.

MAC-Adresse finden!

Manchmal benötigen Sie für Einstellungen im Internet die „MAC-Adresse“ jenes Gerätes, welches die Verbindung mit dem Internet herstellt. Bei Routern steht diese meistens auf der Unterseite und sieht z.B. so aus: AE:52:A3:BD:EF:AC.

Statt „:“ können auch andere oder gar keine Zeichen stehen.

Wenn Sie Ihren Computer direkt ohne Router anschließen, benötigen Sie jene des Computers. Diese finden Sie am einfachsten mit folgender Methode heraus:

  1. Drücken Sie die [Windowstaste] gemeinsam mit [R]
  2. Geben Sie in dem Eingabefeld, welches nun links unten erscheint „cmd“ ein.
  3. es öffnet sich ein schwarzes Fenster.
  4. Geben Sie nun ein: „ipconfig /all“ (Leerzeichen vor dem „/“ beachten)
  5. Sie sehen nun eine Liste von Informationen über Ihre Netzwerkverbindung(en)
  6. Die MAC-Adresse finden Sie unter „Physische Adresse“.
  7. Schließen Sie das Fenster wieder durch Eingabe von „exit“ oder durch Klick auf das „x“ rechts oben.

Ich erreiche im WLAN nicht die bestellte Bandbreite!

Unser Glasfasernetz ist so dimensioniert (und wird laufend ausgebaut), dass wir die angebotenen Bandbreiten mit wenigen Ausnahmen immer erreichen. Allerdings ist WLAN keine geeignete Methode dies zu testen! WLAN ist Funkübertragung. Die Geschwindigkeit hängt neben dem verwendeten Router auch von den räumlichen Gegebenheiten ab. In manchen Fällen befindet sich der Router auch in einem Zählerkasten aus Metall, was die Funksignale massiv stört! Auch andere WLAN-Router in der Umgebung (auch über mehrere 100 Meter) beeinflussen die Geschwindigkeit.

Daher ist ein Messergebnis über WLAN in keiner Weise aussagefähig. Das gleiche gilt für mobile Devices. Der einzig gültige Messwert wird mittels Kabel (mindestens CAT5e) direkt an unserem Übergabepunkt in der Wohnung (CPE) erreicht. Für den Speedtest verwenden Sie bitte http://www.speedtest.net, da dieser Test providerunabhängig ist, und als Server „NextLayer“. Wenn Sie auch dort nicht nach mehrmaligem Test zu unterschiedlichen Zeiten die vereinbarte Bandbreite erhalten, dann kontaktieren Sie bitte unseren Support!

Was ist mit „echter Glasfaserverbindung“ gemeint?

In der Werbung werden Begriffe wie  „Glasfaser-Internet“, „Fiberpower“. „glasfaserschnelles Internet“ usw. immer wieder verwendet, auch wenn die Verbindung nur teilweise mittels Glasfaser erfolgt.
Wir liefern in den erschlossenen Gebieten „Fiber To The Home“, also Glasfaser bis in die Wohnung, kurz auch „FTTH“ genannt. Dies hat für Sie als Anwender zahlreiche bedeutende Vorteile:

  • Das Glasfasernetz bietet enorme Reserven in den Bandbreiten. Am „Backbone“ (Hauptverbindung, vergleichbar mit einer Hochspannungsleitung) können Bandbreiten von einigen Zigtausend Mbit/s. (Millionen Bits pro Sekunde) transportiert werden. Wenn in einem Gebiet viele Haushalte angeschlossen werden, können wir ohne neue Leitungen verlegen zu müssen die Bandbreiten ungleich mehr vergrößern als dies bei Kupferkabeln jemals möglich sein wird. Dadurch stellen wir sicher, dass auch in Ballungsräumen jeder Konsument verlässlich hohe Bandbreiten zugeteilt bekommt.
  • Dadurch ist es auch möglich, dass wir über die selbe LWL (Lichtwellenleitung) auch Telefonie und TV in höchster Qualität übertragen. Unsere HDTV-Programme werden nicht mit 4 bis 6 Mbit/s., sondern mit bis zu 20Mbit/s. übertragen. Wir müssen uns in der Zukunft auch nicht vor „UHD“ (Ultra-HighDefinition TV; UDH1 mit 3840×2160 Pixel und UHD2 mit 7680×4320 Pixel) fürchten! Kein anderes Netz ist dazu in der Lage!
  • Ganz gleich, welche Bandbreite Sie bei uns bestellen, sie ist immer symmetrisch. Das bedeutet, dass sowohl der Download als auch der Upload von Daten in der gleichen Geschwindigkeit erfolgt*).
  • Nebenbei hat die Datenübertragung über LWL auch den Vorteil, dass nebenliegende Strom- oder Datenleitungen die Datenübertragung nicht stören.
  • Nicht zu vergessen ist, dass LWL keinen „Elektrosmog“ erzeugt! Es gibt kein elektromagnetisches Feld in der Nähe der Leitung.

 

*) Dies gilt derzeit nicht für Haushalte in Graz!